NATIONAL JOURNAL Aufklären helfen mit einer Spende Aufklären helfen mit einer Shop-Bestellung
SZ-Logo
Ausgabe 232: 24. August 2018
Pegida und AfD demonstrieren in Dresden gegen Mörderin Merkel
Am 16. August in Dresden: Pegida und AfD demonstrieren gegen die "Mörderin mit Bluthänden"

Merkel-Deutsche, schamlos-schädlich für die Menschheit?

Dass Merkel eine der schlimmsten Verbrechergestalten der Menschheitsge-schichte ist, wissen zwar sehr viele, aber die meisten in der BRD wollen es nicht wissen. Beginnen wir mit Merkels Rede vom 8. Mai 2009 wo sie die DDR als Unrechtssystem anprangerte, weil es keine unabhängige Justiz, keine kritischen Medien, nur Unterdrückung von Widerspruch und das dichteste Überwachungsnetz der Welt gab. Hinter dem Schießbefehl habe nur die pure Menschenverachtung gestanden und ein offenes Wort bedeutete das Kar-riereende der ganzen Familie. In den Gefängnissen seien die Stimmen der Wahrheit mit unmenschlicher Brutalität zum Schweigen gebracht worden. Die Konsequenz sei ein Leben in Angst und Lüge gewesen.
Wenigen fällt auf, dass Merkel aus der BRD ein DDR-Unrechtssystem machte. Wer für eine nationale Ordnung öffentlich eintritt, hat im günstigsten Fall seine Karriere beendet, Beamte verlieren ihre Pensionsansprüche. Und wenn es sich um die Holocaust-Wahrheit handelt, wartet lebenslange Haft und unmenschliche Brutalität auf jene, die den Fehler machen, in der Öffentlichkeit ein wahres Wort dazu sagen. Der 2010 gefeuerte ZDF-Chefredakteur Nikolaus Brender nannte Merkels Staatsfernsehen ein System "inoffizieller Mitarbeiter, wirklich vergleichbar mit den IM der DDR. Ein feingesponnenes Netz von Abhängigkeiten, aus dem sich Karrierechancen und Verpflichtungen ableiten lassen." In Diesem Merkel-System kann sich kein Beamter, kein öffentlich Bediensteter, kein Mensch mit Karrierechancen in der Wirtschaft oder bei Behörden zu einem nationalen Gedankengut bekennen, ohne für den Rest seines Lebens zerstört zu sein. Zur Holocaust-Wahrheit ohnehin nicht, denn das würde lebenslänglich Kerker bedeuten.
Aber am heimtückischsten ist Merkels brutale Schauveranstaltung, dass sie eine Art Widerstandskämpferin in der ehemaligen DDR gewesen sei. Genau das Gegenteil war sie, nämlich eine der führenden staatstragenden Funktionäre. Heute versucht sie, ihre DDR-Karriere hinter dem Begriff "FDJ-Sekretärin" zu verstecken, weil man sich darunter nur eine "Tippse" vorstellt. Doch DIE WELT klärt teilweise auf: "Merkel und Göring-Eckardt waren FDJ-Sekretärinnen. Gerade in der Spätphase der DDR kam den jeweiligen 'FDJ-Sekretären' die Aufgabe zu, den Laden in Schuss zu halten."
Nur 28 Monate vor dem DDR-Zusammenbruch feierte Merkel am 22. Juni 1987 in der ersten Reihe der DDR-Staatsgrößen in Berlin auf der Ehrentribüne ein FDJ-Treffen. Um zwischen dem stellv. Staatsratsvorsitzenden Egon Krenz, zwischen Günter Schabowski, dem 2. Mann nach Honecker und Ersten Sekretär des Zentralrats der FDJ sowie dem Mitglied des ZK der SED, Eberhard Aurich, stehen zu dürfen, musste man ganz oben im System gewesen sein. Mit 17 durfte sie schon 1972 freude-strahlend mit Offizieren der Zivilverteidigung marschieren. Merkel nannte sich gemäß Focus "Reformkommunistin" und war als Systemträger "nicht für die Wiedervereinigung. Als FDJ-Sekretärin für Agitation und Propaganda und Teil der Wissenschaftselite des SED-Staates war sie zielbewusst und systemkonform." (Focus). Und weil sie schießbefehlfest treu zu Honecker stand, wurde ihr natürlich auch eine Dissertationsarbeit von staatlichen Fälschern geschrieben, abgeschrieben, damit sie mit einem Doktortitel auftreten konnte. Merkel organisierte die Angriffe auf den Systemkritiker Robert Havemann. Erst als klar wurde, der Globalismus siegt, wurde sie von dem Juden und MfS-Spitzel Wolfgang Schnur, der die Kohl-Partei DA gründete, zur jüdischen Denkfabrik ASPEN-Institute geführt, von wo aus ihre künftige BRD-Karriere zur Vernichtung der ethnischen Deutschen gesteuert wurde.
Merkel war also ganz oben im DDR-Verbrechersystem verankert, sie war eine der profiliertesten Täterinnen. Und dazu gehörte auch der Kindesraub in der DDR. Tausenden von Systemkritikern wurden die Kinder geraubt und an verdiente Genossen zur Adoption gegeben. Für hohe DDR-Systemfunktionäre wurden sogar Kinder in den Entbindungsstationen gestohlen, auch wenn die Eltern nicht systemkritisch waren. Zu diesem grauenhaften Verbrechersystem gehörte Merkel, und zwar auch als aktive Täterin durch aktive Staatsdienste. Wundert sich da noch jemand über ihre Grausamkeiten, die sie mit Millionen und Abermil-lionen artfremder Mörder über uns bringt und dennoch davon redet, dass es sich dabei um einen Akt der Humanität handele? Humanität, als kennte dieses Reptil diesen Begriff, oder eine Gefühlsregung in diese Richtung. Vernichtung und Zerstörung, dafür wurde sie geboren, das ist ihr Antrieb.