NATIONAL JOURNAL Aufklären helfen mit einer Spende Aufklären helfen mit einer Shop-Bestellung
SZ-Logo
Ausgabe 142: 24. Mai 2018
Abdullah Khan
Abdullah Khan liefert gestern den Völkermord-Beweis gegen Merkel und ihre Bande

Den verbrecherisch-fiesen Merkel-Deutschen verdanken wir den Untergang

Merkel brauchen wir als den Kopf des Bösen nicht zu erwähnen, aber die Ekel-Handlanger wie Seehofer und sämtliche System-Schergen in Politik, Kirchen, Gewerkschaften und die Merkel-Aktivisten, sind jetzt erwiesenermaßen Verbrecher der allerschlimmsten Art, durch Tatbeteiligung oder durch Beihilfe. Gestern wurde der letzte Beweis von Abdullah Khan in der Fernsehrunde des Widerlings Markus Lanz (ZDF) geliefert.
Die Rechtslage ist klar. Merkels Flutpolitik erfüllt nicht nur den Straftatbestand des Hoch- und Landesverrats, sondern auch den des Illegalen Grenzübertritts, der Illegalen Einreise und des unerlaubten Aufenthalts (AufenthG) in millionenfach fortgesetzter Tatvollendung. Das OLG Koblenz stellte dazu in einem Urteil vom 14. Feb. 2017 (Az. 13 UF 32/17) fest: "Die rechtsstaatliche Ordnung in der Bundesrepublik ist in diesem Bereich seit rund eineinhalb Jahren außer Kraft gesetzt." Und alle, voran Seehofer, haben auf die eine oder andere Weise ihre Verbrechensbeteiligung eingestanden. Als Merkel im Zusammenwirken mit allen damals im Bundestag vertretenen Parteien die Flutschleusen öffnete, hätte aber nicht ein einziger der anstürmenden Invasoren nach GG 16a und dem Dublin Abkommen die Grenze überschreiten dürfen. Gleichzeitig versprach Merkel: "Wir schaffen das". Selbst wenn die Massen kontrolliert und nach allen Sicherheitsaspekten aufgenommen hätten werden können, wäre es immer noch Völkermord gewesen, weil wir als ethnische Gruppe in Folge der Tat auf unserem Boden gegen Fremde ausgetauscht und somit ethnisch vernichtet werden (§ 220a Völkermord: "Wer Lebensbedingungen schafft, die geeignet sind, die körperliche Zerstörung einer Gruppe ganz oder teilweise herbeizuführen …"). Aber zum Zeitpunkt der großen Flutschleusenöffnung im September 2015 (zu diesem Zeitpunkt war unser Land bereits mit mindestens 30-40 Millionen Fremden überfüllt) waren sämtliche Einrichtungen zur kontrollierten Aufnahme solcher Massen überhaupt nicht in der Lage, eine solche Aufgabe zu bewältigen. Das war also in der Tat der letzte Ausrottungsanschlag auf unsere ethnische Gruppen-Existenz nach § 220a StGB. Die Auswirkungen mit täglichen Morden, schwersten Verbrechen an Kindern und Frauen sowie die nicht mehr kontrollierbaren fremden Siedlungsgebiete auf unserem Boden sind heute Realität. Beweis: Die Aussage von Abdullah Khan, der sich als BILD-Reporter unter falschen Angaben beim BAMF zu Bearbeitung von Asylanträgen anstellen ließ. Khan: "Auf der Balkanroute waren 90 bis 95 Prozent der Durchreisenden nach Deutschland unterwegs. Sie sagten: 'Dort bekommen wir leicht Asyl'. … Niemand wusste, wo er hin sollte, auch nicht die Masse der Antragsteller. Man kann es nicht Ausbildung nennen, was ich durchlaufen habe. Es war eine kurze Schulung, zehn Tage ... Die Computersysteme stürzten schon am Vormittag ab, im Nacken hatten wir 500.000 Anträge liegen. Aber ich bekam an manchen Tagen nur drei Akten und fragte mich, wo sind denn die halbe Million Anträge? 30 Leute bearbeiteten fünf Anträge." Auf die Frage, wie die Befragungen zu Erteilung oder Absage von Asylanträgen vor sich gingen, erklärte Khan: "Ein ungefähr 60-Jähriger ab an, er sei 24. Wurde alles vermerkt. … 80 Prozent haben angeblich keinen Ausweis. Ich hätte jeden möglichen Menschen mit irgendeinem Namen eintragen und Asyl gewähren können. Kernproblem der Anhörung war in meinem Bereich: 135.000 Menschen wurden ohne Anhörung akzeptiert. Viele fälschen mit Sekundenkleber ihre Fingerabdrücke, es wird angegeben die Arme seien amputiert, wird nicht überprüft. Es wurde in Kauf genommen, dass Gefährder ins Land kommen, die womöglich in einem anderen Land schon straffällig geworden sind. Weniger als ein Prozent der Bescheide werden überhaupt kontrolliert. Wenn keine Fingerabdrücke abgenommen werden, keine Fotos geschossen werden, und die Leute einfach durchgeschleust werden, dann ist die Tür offen für jeden."
Wir schreiben ständig, dass es kein Recht auf Aufnahme geben kann und dass die Angaben ohnehin alle, alle falsch sind. Niemand ist verfolgt und Kriege gibt es überall. Auch bei uns tobt ein grausamer Krieg, der Migrationskrieg gegen uns in unseren Straßen, und wir sind wehrlos. Die Polizei kann uns nicht mehr schützen. Der berühmte französische Schriftsteller Richard Millet sagte zum multikulturellen Tötungsplan in unserem zusammenfallenden System: "Multikulturalismus hält kein Staat zusammen. Im Zerfall einer Nation werden die Wölfe geweckt. Was gestern Beirut war, wird morgen schon Paris oder Berlin sein." Und wie an den Heimatvernichter Seehofer gerichtet, sagte Reinhart Koselleck, er war einer der bekanntesten deutschen Historiker des 20. Jahrhunderts: "Die Kultur ist das auslösende Element der sozialen Ordnung." (FAZ, 23.05.2018) D.h. also, ohne Kultur, Multikultur ist das Gegenteil von Kultur, gibt es keine soziale Ordnung. Das ist das, war jetzt angefangen haben zu erleiden. Ohne soziale Ordnung, ohne Sicherheit, wird unser  Leben täglich zum erwartungsgemäßen gewaltsamen Tod durch die Hand der hereingeholten Terror-Invasionen.