NATIONAL JOURNAL

Aufklären helfen
mit einer Spende

Aufklären helfen
mit einer Shop-Bestellung

Logo

Ausgabe 350: 17. Dezember 2017

Merkels Mörder

Merkels Weihnachts-Massenmord jährt sich und der EU-Block gegen sie wächst

Übermorgen jährt sich das von Merkels Migrationsmördern verübte Verbrechen auf dem Weihnachtsmarkt von Berlin mit 12 Toten und vielen Verletzten. Der Massenmörder Anis Amri wurde seit 2015 vom sog. Verfassungsschutz (VS) beobachtet, er hätte also nie zuschlagen dürfen. Dass das aber doch geschehen konnte, liegt daran, dass er seine Tat mit Behördenschutz und Behördenplanung verüben durfte. Auch seine Flucht wurde durch den maßgeblichen Staatsbediensteten VP-01 organisiert. Amris Führungsmann beim VS, in der Szene bekannt als "Murat", vom VS als VP-01 geführt, warb im Schutz des mächtigen Merkel-Geheimdienstes Dschihadisten für Anschläge in der BRD an, wie die Akten des LKA-NRW belegen. Die Aktenlage ergibt, "Murat hat zu Terroranschlägen angestachelt und nach einem zuverlässigen Mann für einen Anschlag mit einem Lkw gesucht." Aus dem Akt geht hervor: "Ein Mann namens Murat ist äußerst radikal in der Islamistenszene aufgetreten. Murat hat zudem immer wieder gesagt, dass man gute Männer braucht, die in der Lage sind, Anschläge zu verüben. Als er Jugendliche und Eltern auf einer Wiese gesehen habe, soll er gesagt haben, 'dass man die töten müsste, weil die Gott verleugneten'". Ein aus der Szene ausgestiegener Islamist: "Ich kann hundertprozentig bezeugen, dass er das auch bei mir versucht hat, mich zu Anschlägen zu animieren." Mehrere Rechtsanwälte berichten, dass Merkels Mann "mögliche Anschlagsorte selbst ausgesucht hatte und den Tipp gab, sich den Bart abzurasieren, um weniger aufzufallen. Er hat Minderjährige zu Anschlägen aufgestachelt." Rechtsanwalt Ali Aydin aus Frankfurt/M: "Aus eigener Recherche weiß ich, dass VP-01 zu verschiedenen Leuten gesagt haben soll, lasst uns diese Ungläubigen töten – im Dienste des Staates also" Doch Merkel vertuscht: "Das LKA-NRW hat mehrfach versucht, ihren zwischenzeitlich enttarnten V-Mann zu schützen." Dass Merkel und ihre Bande Schreibtisch-Mörder sind, ist klar, denn sie haben die Polizei und die Geheimdienste, auch das Militär, mit Feinden, mit Islamisten, und das mit Vorsatz, durchsetzt, sodass solche Taten überhaupt nicht mehr zu verhindern sind. Zudem, nur der Mittäter versucht, die Täterumgebung zu vertuschen. "Vertuschung: Das ist die gefälschte Akte im Fall Anis Amri". Um zu verhindern, dass Amri überwacht wurde, wurden seine Drogengeschäfte als "Kleinsthandel" vertuscht. Im Akt wurden Amris Verbrechen zunächst richtig als "gewerbsmäßiger Handel mit Betäubungsmitteln" geführt, später aber hat die Behörde die Drogengeschäfte in einen "möglicherweise Kleinsthandel mit Betäubungsmitteln" verwandelt. (Quelle1, Quelle2, Quelle3, Quelle4)
Unsere Städte versinken in einer wirklichen Vernichtungskriminalität. 2016 gab es knapp eine Million ausländische Tatverdächtige gemäß Polizei-Statistik (PKS). Die Mordrate ist um über 1000 Prozent angestiegen. Einen Schutz gibt es nicht mehr. Sobald unsere Feinde, Merkels Verbündete, das auch wissen, werden die Straftaten erneut explodieren. Das grausige ist, dass sich die Systempolitiker als Mittäter ohne Skrupel verdingen, also auch als Mörder. Und noch schlimmer ist es, dass Merkel von der Polizeiführung Schutz erfährt. Wären wir noch zu 90 Prozent anständige, geistig gesunde Deutsche, hätten BW und Polizeiführung schon längst geputscht und die Verbrecherbande von Berlin festgenommen.
Die Chaos-Kriminalität, der tägliche, nicht mehr unter Kontrolle zu bringende Migranten-Terror auf unseren Straßen, kam in einem Brandbrief des Mannheimer Oberbürgermeisters Peter Kurz (SPD) an die grün-schwarze Landesregierung zum Ausdruck. Es heißt im Brief: "In Mannheim werden die Bürger von größtenteils aus Marokko stammenden Intensivtätern terrorisiert. Seit Januar es in der drittgrößten Stadt des Bundeslandes 603 Diebstähle aus Fahrradkörbe die zu 90 Prozent von den jugendlichen Intensivtätern verübt wurden." (FAZ, 16.12.2017, S. 4)
Die neue Regierung in Österreich, eine Koalition von ÖVP und FPÖ, dürfte Merkel noch mehr in Bedrängnis bringen, als sie ohnehin schon ist. Die FPÖ wurde gewählt, weil die Leute glaubten, sie sei, wegen der ständigen Hetze, eine "Nazi"-Partei. Die Mitglieder sind natürlich weitestgehend nationalistisch, während der Vorsitzende und jetzt Vize-Kanzler, H.C. Strache, ein windiger Typ ist. Regierungen wie diese sind aber die Weichenstellungen heraus aus einem zusammenfallenden Horror-Systems. Die FPÖ, als sog. Populisten-Partei, auch als Nazi-Partei tituliert, stellt den Verteidigungs- und den Innenminister. Somit ist das gesamte Gewaltmonopol des Staates in FPÖ-Hand. Aber es wurden auch richtungsweisende programmatische Linien festgelegt. Parasiten erhalten nicht mehr das Recht auf Individualwohnungen, sondern müssen sich mit Sammelunterkünften bescheiden, die Vorstufe zum Sammellager. Auch werden die Barbezüge für die Parasiten dramatisch gekürzt und durch Sachleistungen ersetzt. Zudem strebt die neue Regierungskoalition nach Osten, den Visegrad-Staaten zu. In Sorge die gestrigen WELT: "Kritiker befürchten nun, dass die neue Regierung den Schulterschluss mit anderen Rechtsregierungen in der Europäischen Union (EU) bei einer restriktiven Migrations- und Flüchtlingspolitik sucht. Das würde auch Bundeskanzlerin Angela Merkel stärker unter Druck setzen. In Österreich sind die Rechtspopulisten nun am Drücker – und somit auch Merkels Gesprächspartner."
Dazu DER SPIEGEL, 51/2017, S. 8: "Mit Merkel verbinden sich fast nur noch Gedanken an ein Ende. Ob Große Koalition, Kooperation oder Tolerierung – es wird immer darum gehen, Merkel loszuwerden."