Politik 2014

NJ Logo
site search by freefind Detailsuche

Erstveröffentlichung dieses Artikels: 06/03/2014 - Quelle: NJ-Autoren

Sudeten-Krise 1938, Danzig-Krise 1939, Krim-Krise 2014

Krisen mit der Kraft zur Veränderung der Welt … und immer wieder Juden dahinter

Merkel wird am 25. Februar 2014 die höchste jüdische Ehrenmedaille verliehen

Merkel wird am 25. Februar 2014 von Israel für treue Dienste geehrt.

Man fragt sich, was schlimmer ist: Die an den Deutschen verübten einmaligen Menschheitsverbrechen der Siegermächte, oder die Entmenschungs-Lügen gegen die Deutschen durch Sieger-Handlanger wie Angela Merkel.

Am 25. Februar 2014 wurde Merkel in Israel mit der "Ehrenmedaille des Präsidenten" in Würdigung langjähriger treuer Dienste als Aktivistin der Jüdischen Weltlobby geehrt. Präsident Schimon Peres sprach aus, was alle in Israel wissen: "Frau Merkel, Sie stehen voll hinter Israel". Selbstverständlich gehen ihre Dienste für die israelische Lobby stets zulasten des deutschen Volkes. Aber schließlich wünschen das die Machtjuden ja auch so.

Nach ihrem Untertanen-Auftritt in Israel reiste Merkel nach London, um dort das deutsche Volk im Britischen Parlament erneut als kriegslüsternes Mördervolk anzuklagen. Merkel sprach am 27. Februar 2014 in der ihr eigenen, abschreckenden Aussprache des Englischen über die "Verbrechen" der Deutschen im 20. Jahrhundert. Wörtlich sagte sie: "Ich verneige mich vor den Opfern der beiden Weltkriege, die von Deutschland ausgingen." [1]

Das sagt die Frau, die noch am 19. Dezember 2013 auf dem EU-Gipfel in Brüssel davor warnte, dass Europa sich in einer Lage wie vor dem Kriegsausbruch 1914 befände: "Und dann zitierte Merkel ein Buch, das sie vor kurzem gelesen hat: 'Die Schlafwandler - wie Europa in den Ersten Weltkrieg zog', von Christopher Clark ... Die Parallelen, auf die Merkel laut diesem Zeitungsbericht anspielte, waren offensichtlich." [2] Merkel dürfte damit kaum gemeint haben, dass die BRD einen Krieg in Europa beginnen wolle. Und wenn das nicht ihre Absicht war, gab sie zumindest dem Deutschen Reich nicht mehr Schuld am 1. Weltkrieg wie den anderen Kriegsmächten auch. So wie es Professor Clark in seinem Buch "Die Schlafwandler" eindeutig herausstellt.

Selbstverständlich ist die Wahrheit die, dass Groß Britannien seit dem Rücktritt von Reichskanzler Otto von Bismarck auf den Krieg gegen Deutschland hinarbeitete. Und heute bekennen selbst die Systemmedien: "Nur die Deutschen glauben noch, sie hätten die alleinige Schuld an dem Inferno zwischen 1914 und 1918." [3] Doch das hinderte Merkel bei ihrem Auftritt im Britischen Parlament nicht daran, den Deutschen die alleinige Schuld am 1. Weltkrieg aufzuladen, womit sie sogar die heutige junge Generation erneut als genetisch veranlagte Massenmörder stempelte.

Und das, obwohl am 3. September 1939 neben Frankreich auch Groß Britannien dem Deutschen Reich den Krieg erklärte, und nicht umgekehrt. Aber diese für Deutschland entlastende Tatsache feuerte Merkel nur noch mehr an, die Schuld am 2. Weltkrieg dem deutschen Opfervolk zuzuschieben. Nur ein hohes Gericht im Rahmen richtiger Rechtsstaatlichkeit wird im Zuge der Neuordnung Europas diese Frau für ihre grauenhaften Verbrechen am deutschen Volk zur Rechenschaft ziehen müssen.

Dass hohe Persönlichkeiten der Jüdischen Weltlobby nach einer anderen DNA ticken als der Rest der Menschheit, ist für viele Beobachter klar ersichtlich geworden. Sie sind, wie in jüdischen Lexika dokumentiert wird, in hohem Maße geisteskrank. Doch nur eine Person, die noch kränker ist als diese furchtbare Weltelite, kann sich den höchsten israelischen Orden für Nichtjuden verleihen lassen, denn sie müsste doch wissen, dass daran hohe Erwartungen geknüpft sind. So verlangte der israelische Premierminister Benjamin Netanjahu von Merkel, SIE müsse den Iran von seinem Atomprogramm abbringen. Als ob sie darauf auch nur den geringsten Einfluss hätte.

Erwartungen und Ziele der Lobby

Und seit dem Ausbruch der Krim-Krise verbindet das Machtjudentum an die Verleihung der "Ehrenmedaille des israelischen Präsidenten" noch viel unerfüllbarere Forderungen an Merkel. Dass sie zwar alles daransetzt, die Wünsche des Machtjudentums zu erfüllen, ist nicht zu bestreiten. Dass ihr aber Grenzen gesetzt sind, wird dazu führen, dass zu gegebener Zeit der jüdische Bannfluch über sie verhängt wird. Nach dem Jüdischen Gesetz lässt sich niemand vom höchsten Judentum "ungestraft" ehren, ohne die jüdischen Forderungen zu erfüllen, auch wenn diese Forderungen unerfüllbar sind.

Um den Lobby-Absturz von der Weltmacht zu verhindern, soll Russland für die Hochfinanz zurückerobert werden. Die jüdischen Machtzentren vergessen nicht, dass Präsident Putin seit 1945 der einzige Staatsmann der Welt ist, der seiner Justiz gestattete, das eigene Strafrecht auch gegen verbrecherische Machtjuden wie Michail Chodorkowski, Platon Lebedew u.a. anzuwenden. Diese Verbrecher mussten sogar langjährige Freiheitsstrafen verbüßen. Kein Staatsmann im Westen hätte sich das gewagt. Andere hochkarätige jüdische Verbrecher wie Wladimir Gussinski, Boris Beresowski, Leonid Newslin konnten noch rechtzeitig aus Russland fliehen. Einen solchen Absturz hatte das Judentum seit 1945 nicht mehr erlebt, und das soll korrigiert werden, heißt es in den Beschlüssen der Logen.

Mit der Einnahme der Ukraine versucht das Weltmachtjudentum Russland auch militärisch einzukreisen, obwohl es derzeit unwahrscheinlich ist, dass das US-Militär mitspielen wird. Die Lobby will Wladimir Putin stürzen und mit einem Vasallen-Präsidenten die Bodenschätze des Riesenreiches erneut unter ihre Kontrolle bringen. Sie hoffen darauf, dass sie es schaffen werden, Russland zu einem militärischen Eingreifen provozieren zu können, um das sich von der Judenlobby losgesagte US-Militär mit entsprechenden Bildern doch noch zum Eingreifen zu bringen.

Ausgerechnet aus dem Osten kommt die neue Weltrichtung

Putin nennt westliche Politiker Vasallen von Goldman-Sachs  

Putin nennt die westlichen Politiker Vasallen von Goldman-Sachs und lässt seinen Sender RT erklären, die EU müsse zugunsten von Demokratie und Menschen-rechten abgeschafft werden.

 
Die Israel-Lobby kennt Putins Strategie der Neuen Nationalen Weltordnung, in der das menschenvernichtende Rothschild'sche System der privatisierten Notenbanken nicht mehr vorgesehen ist. Und Putin macht daraus auch gar keinen Hehl. In einem Beitrag des russischen Auslandsfernsehens RT kommt diese Stoßrichtung ganz klar zum Ausdruck. In dem RT-Beitrag heißt es wörtlich: "Langweilige Technokraten in den westlichen Regierungen sehen ihre Aufgabe darin, alles zu tun, was Goldman-Sachs glücklich macht. … Vor jeder Wahl haben die Menschen im Westen die 'Freiheit', sich zwischen Hartkern-Sparpolitikern und Privatisierern zu entscheiden … Parteien mit einer wirklich alternativen Politik zugunsten der Völker existieren zwar, aber sie werden als Spinner abgetan und ihre Führer routinemäßig als 'Extremisten' gebrandmarkt. … Nur durch eine radikale EU-Reform, oder durch die Abschaffung der EU, zusammen mit dem neoliberalen Modell, das die Macht der Wahlurne auf die Brieftasche verlagert, kann diese unheilvolle Entwicklung rückgängig gemacht werden. Diese EU, die Europa und dieses Wirtschaftssystem dominiert, ist fundamental undemokratisch. Wie um Himmels willen soll unter solch einem System echte Demokratie je existieren können?" [4]

Wer eine solche Politik verfolgt, egal welche Anbiederungen er auch gegenüber den Juden vorspiegelt, gilt dem jüdischen Welt-Finanz-System als Extrem-Nazi, als neuer Adolf Hitler. Denn der Vertreter einer derartigen Wirtschaftspolitik, der sogar für die Abschaffung der EU wirbt, wie es RT tut, um das Rothschild'sche Weltversklavungssystem abzuschaffen, betreibt originär Hitlers Finanz- und Wirtschaftspolitik. Schließlich wurde Hitler vom Machtjudentum genau deshalb zum Erzfeind erklärt: "Der eigentliche Kriegsgrund war die Hitlerische Störung einer funktionsfähigen Weltwirtschaft." [5]

Adolf Hitler verfasste einen umfassenden Plan, wie die Völker Europas von der Rothschild'schen Finanzversklavung befreit werden könnten. Die Denkfabrik für die neue Welt-Wirtschaftsordnung arbeitete unter dem Dach der "Gesellschaft für europäische Wirtschaftsplanung und Großraumwirtschaft". [6] In einer Denkschrift der Gesellschaft wurde festgehalten, dass der europäische Großraum "… sämtliche Völker des Festlandes von Gibraltar bis zum Ural und vom Nordkap bis zur Insel Zypern mit ihren natürlichen kolonisatorischen Ausstrahlungen in den sibirischen Raum und über das Mittelmeer nach Afrika hinein umfassen muss". [7]

Hitlers Freiheits-Idee von Putin erneut aufgegriffen

Diese gewaltige Freiheits-Idee Hitlers für den europäischen Kontinent hat der russische Präsident Wladimir Putin erneut aufgegriffen. "In der Vergangenheit hatte Putin bereits einen Wirtschaftsraum von Lissabon bis Wladiwostok vorgeschlagen. Das Projekt war im Westen jedoch auf Skepsis gestoßen." [8] Heute wird diese Idee Russlands "Eurasische Union" genannt. Die neue "Eurasische Union" soll nach dem Willen des russischen Ministerpräsidenten Waldimir Putin zunächst aus ehemaligen Sowjetrepubliken gebildet werden. Das neue Bündnis solle vorerst nur Bindeglied zwischen Europa und der dynamischen Region Asien-Pazifik sein, schrieb Putin in einem Beitrag für die Moskauer Tageszeitung "Iswestija". Geplant ist jedoch, dass nach Auflösung der Rothschild-Goldman-Sachs-EU diese Freihandelszone vom Atlantik bis zum Ural reicht. Damit wäre unsere Zerstörung durch die EU-US-Freihandelszone im Zuge von Merkels Vernichtungswahn gestoppt.

Was derzeit durch die neue Weltkrise geschieht, dürfte der Beginn der Rehabilitierung der hitlerischen Friedens- und Völkerverbindungspolitik sein. Denn Adolf Hitler befand sich im Zusammenhang mit den Verbrechen an den Deutschen in Böhmen und Mähren 1938 (Sudetenkrise) in einer weitaus berechtigteren Handlungssituation, als Präsident Wladimir Putin in Verbindung mit den Menschenrechtswidrigkeiten gegenüber Russen in der Ukraine heute.

Rückblick: Der von den Siegermächten mit dem Vertrag von Trianon künstlich geschaffene Staat Tschecho-Slowakei galt den Siegern als Garant dafür, zu gegebener Zeit einen erneuten Krieg gegen Deutschland vom Zaun brechen zu können. Die deutsche Volksgruppe in ihren uralten Siedlungsgebieten in Böhmen und Mähren wurde plötzlich einem Staat zugeschlagen, der sie unterdrückte, jeglicher Rechte beraubte und massenhaft mordete. Selbst in Groß Britannien wurden diese grauenhaften Verbrechen anerkannt, nachdem Lord Runciman eine dahingehende Dokumentation abgeliefert hatte. London stimmte deshalb einer Konferenz zur Lösung dieses Problems zu. Diese Konferenz ging in die Geschichte als Die Münchener Konferenz ein und fand vom 29. bis 30. September 1938 statt. Die Regierungschefs Großbritanniens, Frankreichs, Italiens und des Deutschen Reichs unterzeichneten u.a. das Abkommen über die Räumung der Sudetenlande durch die Tschechoslowakei, weil dieses Gebiet im November 1918 unter falschen Voraussetzungen der Tschechoslowakei zugesprochen worden war.

Etwa ähnlich verhält es sich mit der Krim, die der damalige ukrainische Massenmörder und Parteichef der KPdSU, Nikita Chruschtow, 1954 selbstherrlich der Ukraine schenkte, ohne dass jemals das russische Volk dazu gefragt wurde. Heute gilt die Sowjetunion weltweit als verbrecherisches Massenmord-Regime, aber ausgerechnet der Raub russischen Hoheitsgebiets durch einen Einzelnen Sowjet-Verbrecher soll legal gewesen sein.

1938 / 2014

Nach der Münchener Konferenz 1938 war noch kein Friede hergestellt. Die Slowaken, die Karpato-Ukrainer, die Ungarn und die Polen verlangten für ihre auf tschechischem Boden lebenden Minderheiten ebenfalls die Abtrennung von der Tschecho-Slowakei, zumindest Autonomie.

Ähnliches bahnt sich gerade in der Ukraine an. Nachdem die Krim offensichtlich zurück zu Russland kommen wird – im Rahmen einer Ende März 2014 stattfindenden Volksabstimmung – verlangen sowohl Ungarn wie auch Rumänien die Autonomie für ihre in der Ukraine lebenden Landsleute. "László Brenzovics vom 'Kulturverein der Kapatenungarn', einer der Wortführer der ungarischen Minderheit, vertrat die Auffassung, die Ukraine habe 'keine Zukunft als Zentralstaat. Das haben die Ereignisse auf der Krim gezeigt. Ein so großes Land wie die Ukraine, mit so tiefen Bruchlinien, ist als straffer Zentralstaat gar nicht zusammenzuhalten'. … In einem Kommentar des ungarischen Fernsehsenders Echo TV war von einer Grenzrevision die Rede. Darin hieß es, man müsse sich mit Russland gut stellen, irgendwann werde die Grenze zur Ukraine dann wieder dort verlaufen, wo sie vor dem Friedensvertrag von Trianon nach dem Ersten Weltkrieg war." [9]

Der einzige Unterschied zu Adolf Hitlers berechtigter Schutzpolitik für die dreieinhalb Millionen Deutsche in dem damaligen Kunststaat Tschecho-Slowakei von 1938 zur Situation in der Ukraine von heute ist der, dass Adolf Hitler noch viel mehr Berechtigung hatte, eine militärische Lösung zur Rettung der unterdrückten Deutschen herbeizuführen. Der Großverbrecher, der damalige tschechische Präsident Eduard Benesch, nahm zum Beispiel 1938 20.000 Deutsche als Geiseln, die erschossen werden sollten, sofern Adolf Hitler sein Recht militärisch hätte durchsetzen wollen - so wie Präsident Putin gerade auf der Krim handelt.

Israelis und ihre Rolle auf dem Maidan

Interessant ist, dass gerade 75 Jahre (ergibt die kabbalistische Quersumme 12) nach der der Danzig-Krise 1939 die Machtjuden erneut eine Krise mit weltveränderndem Zuschnitt vom Zaun gebrochen haben. Diesmal gegen Russland gerichtet.

Um die Lage außer Kontrolle zu bringen, also den rechtmäßig gewählten Präsidenten der Ukraine, Viktor Janukowitsch, absetzen und mit einem eigenen jüdischen Kandidaten, Arsenij Jazenjuk, ersetzen zu können, fielen am 19. Februar 2014 die ersten Schüsse auf dem Maidan in Kiew. Die jüdischen Drahtzieher und ihre Dienerin Merkel wollten nämlich nicht warten, bis in 12 Monaten ohnehin gewählt worden wäre. Merkel ließ sogar ihren Außenminister in die Falle laufen, denn es war schon beschlossene Sache, die Vereinbarung zwischen Regierungschef Janukowitsch und der kriminellen Opposition, unter Mitwirkung des BRD-Außenministers Frank-Walter Steinmeier, sofort wieder zu Fall zu bringen. Und das konnte nur mit vielen Toten erreicht werden.

Zuerst griffen die sogenannten "friedlichen" Demonstranten im Auftrag von Merkels Umstürzler, den Herren Vitali Klitschko und Arsenij Jazenjuk, mit Mordwerkzeugen und tödlichen Spezialgeschossen die unbewaffneten Polizeikräfte der Berkut-Einheiten an. [10] Als diese sich nicht zu berechtigten gewaltsamen Selbstverteidigungshandlungen hinreißen ließen, fielen plötzlich Schüsse auf dem Maidan. Zuerst wurde auf die unbewaffneten Berkut-Polizisten geschossen. Sieben von ihnen starben sofort, [11] weitere im Laufe der terroristischen Umsturzhandlungen.

In Folge knallten unbekannte Scharfschützen zielgenau in die Menge. Insgesamt fielen mehr als 80 Menschen diesen feigen Mördern zum Opfer.

Sofort wurde die ukrainische Spezialeinheit der Polizei "Berkut" beschuldigt, im Auftrag von Viktor Janukowitsch geschossen und gemordet zu haben. Da war es um die rechtmäßige Regierung geschehen. Der Mob stürmte das Parlament und setzte die demokratisch gewählte Regierung unter vorgehaltenen Maschinenpistolen ab. Der jüdische Drahtzieher des Terrors in der Ukraine, Arsenij Jazenjuk, wurde zum Präsidenten erklärt.

Ein Beweis, dass aus den Reihen der Sonderpolizei geschossen wurde, konnte aus naheliegenden Gründen bis heute nicht erbracht werden.

Israelische Kampfeinheiten hatten in Kiew eine Rolle zu erfüllen

Die jüdische Nachrichten-Agentur JTA (Jewish Telegraph Agency) prahlte damit, dass israelische Milizionäre in Kiew kämpften und eine "Rolle zu erfüllen" gehabt hätten.

Tatsächlich wurde nur wenige Tage nach den Todesschüssen in Israel damit geprahlt, dass israelische Milizionäre in Kiew schwerbewaffnet ihre "Rolle in der Revolution" ausfüllen würden. Die jüdische Nachrichtenagentur JTA meldete voller Stolz: "In Kiew führte ein israelischer Armee-Veteran eine Straßenkampfeinheit. … Delta, der Deckname des jüdischen Kommandeurs einer ukrainischen Straßenkampf-Einheit nennt seine Truppe 'die Blauhelme vom Maidan'. Seine Einheit nahm an der ukrainischen Revolution teil. Unter seinem Helm trägt er eine Kippa. Unter seiner Kampfeinheit befanden sich mehrere ehemalige Soldaten der israelischen Armee. … Mehrere ukrainische Juden, darunter Rabbi Moshe Azman, einer der höchsten jüdischen Autoritäten der Ukraine, bestätigte Deltas Identität und Rolle in der immer noch nicht beendeten Revolution." [12]

Die EU wusste, wer die Mörder vom Maidan waren

Merkel und die gesamte EU-Riege wussten aber von Anbeginn, wer die wirklichen Mörder waren: Das russische Auslandsfernsehen RT, Channel4 in England folgte, veröffentlichte am 5. März 2014 ein abgehörtes Telefonat zwischen der sogenannten EU-Außenministerin Catherine Ashton und dem estländischen Außenminister Urmas Paet. Paet sagte gegenüber Ashton am Telefon. "Die Beweise werden immer überwältigender, dass die Scharfschützen nicht von Janukowitsch beauftragt worden sind, sondern von Leuten aus der neuen Koalition." Ashton, die im Auftrag Merkels unterwegs ist, antwortete: "Ich glaube, die wollen das nicht untersuchen, und ich wusste nichts davon … Nehmen sie das auf, meine Güte." [13]

Eine neue Welt entsteht

Die Sudeten-Krise von 1938 konnte die Lobby noch nicht in einen Krieg verwandeln, es bedurfte noch der Danzig-Krise 1939. Die Krim-Krise wird ebenfalls keinen Weltkrieg mehr nach sich ziehen, so wie sie sich das wünschen. Denn die Welt hat sich von Grund auf verändert. Was ihnen 1939 noch gelang, das Deutsche Reich durch Massenmorde an Deutschen in den von Polen geraubten Gebieten zu provozieren sowie Hitler den freien Zugang zu Danzig zu verwehren, wird ihnen diesmal in ähnlicher Form mit Russland nicht mehr gelingen. Das US-Militär macht nicht mehr mit, es hat sich von der jüdischen Terrorherrschaft emanzipiert. Darüber hinaus hat die Lobby die USA derart abgefressen, indem sie das ehemals stärkste Wirtschaftssystem der Welt spekulativ vernichtete, dass auch kein Geld mehr für einen Krieg da ist. "Verschuldete USA: Supermacht auf Schrumpfkur - US-Armee soll kleiner werden. Die USA wollen ihre Armee deutlich verkleinern. Resultat könnte die kleinste Armee seit 1939 werden." [14]

1939 gelang es den jüdischen Kriegstreibern, Adolf Hitlers berechtigten, begrenzten Krieg zum Schutz der Deutschen in den geraubten Gebieten in einen Weltkrieg zu verwandeln. Hitler aber wollte noch nicht einmal einen europäischen Krieg, geschweige denn einen Weltkrieg. Wenn diese Tatsache von einem der renommiertesten israelischen Historiker wie Dr. Uri Milstein bestätigt wird, dann weiß man, was Merkels Londoner Anklage, die Deutschen hätten zwei Weltkriege vom Zaun gebrochen, in einem künftigen Rechtsstaat für sie vor Gericht nach sich ziehen muss. Dr. Milstein wörtlich: "Der deutsche Reichskanzler hatte Ende der 1930er Jahre keinerlei Interesse an einem Weltkrieg, ja nicht einmal an einem Krieg gegen Polen. Vielmehr sorgte er sich - und zwar zu Recht -, dass sich die Streitmächte Großbritanniens und Frankreichs, sobald diese sich den Sand des Pazifismus, den ihnen die bolschewistische Propaganda in die Augen streute, herausgewischt hatten, gegen die Westgrenze des Deutschen Reiches werfen würden und dass dann zugleich die Rote Armee der UdSSR gegen die deutsche Ostgrenze marschieren würde." [15]

Diesmal ist es anders. Damals befand sich die blutrünstige jüdische Sowjetunion ebenso in der Hand der jüdischen Lobby wie die nicht minder blutrünstige US-Administration unter dem Krypto-Juden Roosevelt. Nicht zu vergessen das jüdisch kontrollierte Parlament Groß Britanniens.

Heute ist nicht nur das mächtige Russland der Feind der Lobby, sondern auch der ehemalige Bluthund der Israel-Lobby, das US-Militär unter General Martin Dempsey, ist angetreten, die jüdische Elite "zu zerfleischen". Erinnern wir uns an die Worte General Dempseys, gerichtet an die israelische Führung: "'Israel kann Irans nukleare Fähigkeit vielleicht behindern, nicht aber zerstören', sagte General Martin Dempsey im Beisein des US-Verteidigungsminister Leon Panetta, der zuvor die Sorgen der Führung in Jerusalem zu beschwichtigen versuchte. … Dempseys Kommentar kommt einem Erdbeben gleich: Die USA, Israels engster Verbündeter und Vertrauter, bringt die Führung des Judenstaates vor sich auf die Knie und verletzt das übertriebene Selbstbewusstsein der Juden sowie die Abschreckungsfähigkeit des Judenstaates. Das war es, was Dempsey mit dieser Äußerung getan hat und nichts weniger." [16]

Bricht sich die ewige Gerechtigkeit Bahn?

Das unbestechliche kosmische Gericht der Wahrheit und Gerechtigkeit lässt auf Dauer Verbrechen wie die der jüdischen Machtzentren und ihrer Vasallen nicht zu. Die Kraft des ewigen und gerechten Universums bricht sich Bahn.

Wie anders soll man es sich denn erklären, dass ausgerechnet aus Russland, von dessen Boden die schlimmen Verbrechen des 2. Weltkriegs ausgegangen sind und die Lügen zur Vernichtung des deutschen Volkes beschirmt wurden, jetzt zum Feind derer geworden ist, die für die Weltverbrechen und die Weltlügen verantwortlich sind.

Und diesmal haben sie keine mächtigen militärischen Bluthunde mehr, die ihre Verbrechen schützen und durchsetzen können. Das US-Militär macht nicht mehr mit, bzw. kann mangels Geldmangel nicht mehr mitmachen, und die Sowjetunion ist untergegangen. Heute sind der russische Staat und das US-Militär sozusagen die Feinde der Lobby.

Wie verzweifelt die Lage der jüdischen Welt-Lobby ist, erkennt man daran, dass sie auf die Bundes-Trulla setzen, ihre Weltmacht am Leben zu erhalten. Aber Merkel ist nur Statist im Spiel der neuen Mächte. Fiona Hill ist Mitglied im Direktorium der jüdischen Denk- und Machtfabrik "Brookings" in Washington. Angesichts der trostlosen Aussichten, das US-Militär zum Schlag gegen Russland zu bewegen, appellierte die Oberjüdin von "Brookings" an Merkel, hier entscheidend einzugreifen. Frau Hill wörtlich: "Gerade in einer Phase, in der wir selbst nicht viel machen können und unsere Beziehung zu Russland so schwierig ist, kann Deutschland eine wichtige Rolle spielen." [17] Da kann man nur sagen: auf die Merkel gekommen!

Verzweiflung und Hilflosigkeit

Die hilflosen Versuche, Präsident Putin damit zu drohen, Russland die Teilnahme am G-8-Gipfel zu verweigern, ist mehr als kindisch. Dimitri Kisseljow, Chef der russischen Auslandsnachrichten, sagte in der Fernsehsendung "Russland heute": "Es beunruhigt uns nicht, wenn Obama nicht zum G-8-Gipfel kommt, oder wenn wir ausgeschlossen werden. Wir kümmern uns um unsere Angelegenheiten, und die Ukraine ist die persönliche Sache eines jeden Russen." [18]

Am 4. März 2014 erklärte Präsident Putin im Rahmen einer Pressekonferenz (nur russische Journalisten waren geladen), wie sich die Lage in der Ukraine für die russische Regierung darstellt: "Es gab einen verfassungswidrigen Umsturz in Kiew. Nur das ukrainische Parlament ist legitim, nicht aber Übergangspräsident Alexander Turtschinow. Der abgesetzte Präsident Viktor Janukowitsch hat dem mit den EU-Vertretern ausgehandelten Abkommen zugestimmt und die Macht freiwillig abgegeben. Dann aber wurden seine Residenz sowie die Regierungsgebäude widerrechtlich besetzt. Das hat zum jetzigen Chaos im Land geführt. Aus rechtlicher Sicht ist Janukowitsch eindeutig der legitime Präsident der Ukraine. Und dieser legitime Präsident hat Russland offiziell um Hilfe gebeten. Jede Entsendung russischer Truppen in die Ukraine wäre legitim. Falls ich die Entscheidung zum Eingreifen der Streitkräfte in der Ukraine treffe, wird das vollständig dem Völkerrecht entsprechen. Schließlich hat Janukowitsch als legitimer Präsident darum gebeten."

Und das Geschwätz, Russland würde sich isolieren, muss jeden denkfähigen Menschen zum Lachen bringen. Die Weltmacht Nummer eins, China, wird sich in diesem Fall immer näher an Russland anlehnen, als an den Westen. "Der russische Außenminister Sergej Lawrow und der chinesische Außenminister Wang Yi haben in einem Telefonat betont, dass sie ähnliche Ansichten über die Lage in der Ukraine haben, teilte das russische Außenministerium am Montag mit." [19] Zur selben Zeit gab China bekannt, dass es seine eigenen Rüstungsanstrengungen gegen den Weltfeind USrael erheblich steigert. "Chinas Führung sendet zum Auftakt des Volkskongresses deutliche Signale an Japan und andere Nachbarn: Die Militärausgaben werden 2014 um rund zwölf Prozent erhöht. Die Volksrepublik hat damit hinter den USA den weltweit zweitgrößten Rüstungsetat." [20]

Erste Amtshandlungen der Putsch-Juden und Geld von Merkel

Der neue jüdische Putsch-Präsident der Ukraine, Arsenij Jazenjuk, verlor nicht viel Zeit, die rohstoffreichen Gebiete der Ost-Ukraine, die überwiegend von Russen bevölkert sind, in die "bewährten" Hände von jüdischen Oligarchen zu legen. Der Israeli Igor Kolomoiski gilt als der Drittreichste unter den ukrainischen Oligarchen und wurde zum Gouverneur von Dnepropetrowsk ernannt. Kolomoiskis Vermögen wird auf 2,4 Milliarden Dollar geschätzt. Zu seinem Firmenkonglomerat gehört auch die größte ukrainische Bank, die "Privatbank".

Die EU, also die BRD, sagte dem ukrainischen Putsch-Regime am 5. März 2014 einen Kredit in Höhe von 11 Milliarden Euro zu. Eine unglaubliche Kreditsumme für ein Nicht-Euro-Land und eine Regierung, die durch offenen Terror, Mord und Gewalt zustande gekommen ist. In Wirklichkeit geht natürlich ein Großteil dieser 11 Milliarden Euro an die sogenannte "Privatbank" des jüdischen Oligarchen Kolomoiski. Kolomoiski verkaufte dem Westen sogenannte ABS-Derivate, also wertlose Papiere in Form von nichtbezahlten Kreditkartenschulden oder uneinbringlichen Hypotheken. [21]

Nun lässt Merkel die Deutschen sogar für betrügerische Wettgeschäfte eines Nicht-Euro-Landes garantieren. Diesmal für die Oligarchen der Ukraine, damit französische und italienische Banken nicht zusammenbrechen und Goldman-Sachs seinen Reibach durch die ABS-Verträge einfahren kann.

Der neue jüdische Innenminister der Ukraine, Arsen Awarkow, gilt als der 67. reichste Oligarch der Ukraine. Was Awarkow nicht an Geld besitzt, gleicht er mit seiner kriminellen Lebensgeschichte aus. Awarkow wurde noch vor wenigen Jahren von Interpol wegen Großbetrügereien gesucht. Auf Drängen von Merkel wurden die Haftbefehle aufgehoben. Gleichzeitig haben sämtliche Rabbiner der Ukraine in einer offenen Deklaration Russlands Politik zum Schutz der Russen auf der Krim als Aggression gebrandmarkt und Russland zum Rückzug aufgefordert. [22]

Sie wollen sogar mit sogenannten Nazis an den Rohstoff-Reichtum Russlands

Es ist interessant, welche Prioritäten die Juden doch haben. Die neue Putsch-Regierung in Kiew ist mit Nationalisten und sogenannten Neonazis besetzt. Das macht den Juden diesmal seltsamerweise überhaupt nichts aus. Verständlich, denn es geht um die Einvernahme der russischen Bodenschätze. Die Dummheit von Putin, nach Beliebigkeit auf Nationalisten verbal draufzuhauen, beeindruckt das Machtjudentum überhaupt nicht. Sie wollen sich die Bodenschätze Russlands erneut unter den Nagel reißen, dafür sind sie auch bereit, mit sogenannten Nazis zu paktieren. Aber genau das offenbart einmal mehr ihre Lügengeschichten vom sogenannten Holocaust. Die Vorzeigejüdin der Piratenpartei, Marina Weisband, sagte gegenüber der WELT: "Der ukrainische Nationalismus hat nichts mit Faschismus zu tun. Ein Rabbiner beispielsweise, mit dem ich gesprochen habe, bezeichnet sich selbst als ukrainischen Nationalisten." [23]

Ende eines Zyklus, Anfang eines Zyklus?

Wir sind vielleicht Zeuge vom Ende des Dunklen und vom Anfang des Goldenen Zeitalters geworden. Der 6000-jährige Zyklus Kali-Yuga, das Dunkle Zeitalter, begann, als das Judentum anfing, in die Menschheit hineinzuwirken. Dieser Zyklus geht jetzt seinem Ende entgegen. Im anschließenden Goldenen Zeitalter wird das menschenverderbende Treiben der Machtjuden nicht mehr vorkommen. Symbolhaft dafür klingen die Rufe der Russen auf der Krim: "Außer russischen Truppen kamen nach Perewalne (Krim) Dutzende prorussisch eingestimmte Männer. Einer von ihnen, in Tarnuniform, steckt eine Fahne der Republik Krim neben die ukrainische Fahne am Eingang der Einheit. 'Wir wollen nicht in dieses Schwulen-Europa', ruft er. 'Damit uns nicht diese Homo-Ehe aufgezwungen wird. Ich habe gesehen, dass ein hochrangiger Beamter in der EU in einer Homo-Ehe lebt. Ich will nicht, dass meine Kinder schwul und lesbisch werden'." [24]

Wer immer gegen die jüdische Finanz-Vergewaltigung der Welt ist, gilt als ein neuer Adolf Hitler

Wer immer gegen die jüdische Finanz-Vergewaltigung der Welt ist, gilt als ein neuer Adolf Hitler, das muss jetzt sogar Präsident Putin erfahren. Sämtliche Rabbiner der Ukraine nennen Putin einen Aggressor wie Hitler.

Was sich derzeit zu entwickeln beginnt, wird nicht nur eine gereinigte Menschheit hervorbringen, sondern auch die grauenhaften Lügen der jüdischen Machtzentren und ihrer deutschen Satans-Jünger im Feuer der neuen Zeit verbrennen lassen. Nie war der prophetische Trost der Großen Savitri Devi so berechtigt wie angesichts des Beginns des neuen Zeitalters: "Nichts kann das zerstören, was auf der Wahrheit aufgebaut ist. Wir sind von reinstem Gold, das im Schmelztiegel des Feuers getestet wird. Der Schmelztiegel möge glühen und tosen. Nichts kann uns zerstören. Eines Tages werden wir uns erheben und wieder triumphieren. Hofft und wartet! Heil Hitler!"

Die Krim-Krise wird die Erinnerung an die Sudeten-Krise 1938 und die Danzig-Krise 1939 wieder in Erinnerung rufen. Anhand des heutigen Beispiels wird die satanische Politik Roosevelts von 1939 entlarvt und Adolf Hitler letztlich rehabilitiert werden. Und tatsächlich wird den Teufeln bewusst, dass sich ihre Verbrechen von 1939, nunmehr unter umgekehrten Verhältnissen, erbarmungslos gegen sie selbst richten. Der AIPAC-Präsident im Weißen Haus ist vom Militär sozusagen entmachtet worden, die US-Militärführung entscheidet über den politischen Kurs, erst recht über den militärischen. Obama, angesprochen auf die Entwicklung der Krim-Krise, zuckte hilflos mit den Schultern als er stotterte: "Thank you". Mehr konnte er nicht sagen, er besitzt keine Handlungsfeiheit mehr. Die Dienerin der jüdischen Machtzentren, die vormalige US-Außenministerin Hillary Clinton, fauchte vor Schmerz, als ihr Nachfolger "Außenminister John Kerry drüben in Paris erfolglos verhandelte". Clinton, vom Untergangsschmerz gemartert, fühlend, dass der Gang der Dinge die Lügen über Adolf Hitler im Licht der neuen Entwicklungen platzen lassen könnte, "verglich die Politik Putins mit dem Verhalten Hitlers." Sie versuchte es noch einmal mit einem Appell an die alten Lügen: "Wem das bekannt vorkommt - es ist das, was Hitler in den dreißiger Jahren gemacht hat." [25] Clinton konnte sich in Long Beach (Kalifornien) gar nicht mehr beruhigen: "Der deutsche Diktator hat damals in Staaten wie der Tschechoslowakei und Rumänien mit demselben Vorwand eingegriffen. 'Und das hat jeden ziemlich nervös gemacht'." [26]

Wer unwissend ist, muss glauben. Helft uns aufklären, die Zeit drängt
Ein Wissender wird 100 Unzufriedene führen in der Umbruchszeit. Wir nennen die Hintergründe beim Namen. Helft uns aufklären.

Mit Ihrer finanziellen Unterstützung halten wir den Aufklärungskampf durch

Clintons Vergleich mit der Tschecho-Slowakei hinkt zwar, denn Hitler war mehr als 100 Prozent im Recht, aber im Prinzip ist er richtig. Adolf Hitler hatte nach den unbeschreiblichen Verbrechen an den Deutschen, deren Gebiete einfach durch die Siegermächte des 1. Weltkriegs an einen Kunststaat vergeben wurden, noch nicht einmal mit Einmarsch zum Schutz der Deutschen geantwortet. Erst als er vom tschechischen Präsidenten Hodscha um Hilfe gebeten wurde, war er bereit, die Völker des Kunststaates vorübergehend in Form eines Protektorates zu schützen. Und Hitler 1939 einen freien Zugang zur deutschen Stadt Danzig zu verwehren, mehr hatte er nicht verlangt (die deutsche Stadt Danzig befand sich auf dem von Polen geraubtem deutschen Gebiet), spiegelte den unbeirrbaren Drang der Machtjuden, den Widersacher ihres Welt-Finanz-Terrors mitsamt seinem Volk mit Hilfe eines erneuten Weltkriegs zu vernichten. [27]

Wer immer gegen das menschenverachtende System der privatisierten Notenbanken ist, der ist Adolf Hitler, selbst wenn es sich um ehemalige Verbündete handelt, die im Zeichen Satans für sie kämpften.

Doch die ewige Kraft steuert die kosmischen Zyklen, niemand kann ihren Gang aufhalten. Das Gute wird neu erblühen und triumphieren, das Böse muss im Feuer der neuen Zeit verbrennen.


1) Die Welt, 28.02.2014, S. 5
2) spiegel.de, 25.12.2013
3) Die Welt, 14.11.2013, S. 2
4) RT.com, March 03, 2014
5) Hitlers Tischgespräche, Ullstein Verlag, Frankfurt 1989, S. 21
6) Die Satzung dieser Gesellschaft sah vor, dass eine Zusammenarbeit der Völker und Staaten auf wirtschaftlichen und kulturellen Gebieten planmäßig gefördert werden sollte. Weiterhin sollten volkswirtschaftliche Strukturen und die sich daraus ergebenden Möglichkeiten einer gegenseitigen Ergänzung samt ihrer Lebensgrundlagen erforscht werden.
7) Werner Röhr (Hrsg.): Europa unterm Hakenkreuz. Die Okkupationspolitik des deutschen Faschismus. Band 8, Hüthig, Heidelberg 1996
8) Focus.de, 04.10.2011
9) Die Welt, 04.03.2014, S. 6
10) Video von Schweizer Aufklärern zeigen die wirklichen Mörder auf dem Maidan: http://m.youtube.com/watch?v=_EOyz8yS5cc
11) "Das Innenministerium wiederum zählt allein sieben tote Polizisten." (spiegel.de, 19.02.2014)
12) JTA.org, February 28, 2014
13) 05.03.2014. http://rt.com/news/ashton-maidan-snipers-estonia-946/
14) heute.de, 24.02.2014
15) Deutsche Militärzeitschrift (DMZ), Nr. 72, Nov./Dez. 2009
16) Ynetnews.com, 15.08.2012
17) spiegel.de, 03.03.2014
18) ARD Tagesschau/Tagesthemen, 04.03.2014
19) german.ruvr.ru, 3 März 2014
20) Spiegel.de, 05.03.2014
21) "Privatbank poised to issue Ukraine’s first ABS." (euromoney.com)
22) "Chief Rabbi and President of the Jewish Federation of Ukraine Jacob Dov Bleich was joined by other Crimean Jewish leaders in releasing a statement calling for Russia to "stop its aggression against Ukraine” and to withdraw its troops from the Crimean peninsula." (breitbart.com, 04.03.2014)
23) Welt.de, 23.02.2014
24) Welt.de, 02.03.2014
25) spiegel.de, 06.03.2014
26) Welt.de, 06.03.2014
27) Am eindrucksvollsten und dokumentarisch belegt in O.E. Remers Buch "Kriegshetze gegen Deutschland" (Concept Veritas)